3D-Druck, Grundlagen, Technik und Einstellungen

Open DIY Projects Stuhlkreis Maschinen & Werkzeuge, 3D-Druck, Laser und CNC 3D-Druck, Grundlagen, Technik und Einstellungen

Dieses Thema enthält 0 Antworten und 1 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Georg Georg vor 1 Jahr, 7 Monate.

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
  • Autor
    Beiträge
  • #2646
    EagleEi
    EagleEi
    Keymaster

    Um den 3D Druck kommt ja kaum noch ein Hobbybastler wie wir mehr herum.
    Desswegen mal eine kleine Einführung in dieses Thema.

    3D Modelle werden mittels 3D Software erstellt, und meist für den 3D Druck im STL format exportiert. Dies ist eine 0 mm Oberfläch des Modells, welches sich aus vielen Dreiecken zusammensetzt. Hierbei gillt, je feiner die Exportauflösung, umso feiner das 3D Modell. Allerdings kann oft eine zu feine Auflösung zum Stillstand des jeweilen Rechners führen, der dies zu berechnen hat. Eine zu grobe Auflösung lässt wölbungen und große Kreise gerne eckig erscheinen.

    In eine sogenannte Slicer software, wird dann diese STL Datei importiert.
    Hier können Druck und Druckerspezifische Einstellungen vorgenommen werden.
    Anschließend rechnet die Software aus den Daten ein g-code File herraus.
    Dieses kennen wir bereit aus der CNC Technik.
    An den Drucker übertragen, kann der mit seiner Arbeit beginnen.

    Es gibt mehrere 3D Druck verfahren. Sie unterscheiden sich maßgeblich.

    Das wohl kostengünstigste, und verbreiteste ist das FFF-Druck verfahren.
    Hierbei wird eine schmelzbare Kuststoffschnur (PLA,ABS,Nylon,ect.) in schichten aufgetragen. Stützstrucktur ist erforderlich, da Überhänge nicht in die Luft gedruckt werden können. Es gibt Druckerbausätze ab ca 160E und das Material ist recht preiswert. Zu dem gibt es mitlerweile eine riesige Matrialauswahl von Gummiähnlich, über Holzfilament, bis hin zu transparenten PETG.

    Etwas anders und zunehmend in den Hobbybereich vordringend ist das STL/SLA verfahren. Hiebei wird eine UV härtende flüssigkeit mittels Beamer oder UV Laser ausgehärtet.
    Vorteile sind schnellere und feinere Drucke, jedoch ist die Materialauswahl noch sehr begrenzt und recht teuer.

    Die anderen Verfahren wie Lasersintern sind leider noch nur der Industrie vorbehalten, da recht teuer in der Anschaffung. Hierbei lassen sich zB. Metallteile aus Metallpulver mittels Laser erstellen.

    Genauere Beschreibung und weitere Verfahren findet ihr hier:

    Teil 2: Übersicht der aktuellen 3D-Druckverfahren

Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.